Die Weihnachtsgans Auguste

nach dem Buch von Friedrich Wolf

TEAM

Spiel: Paul Schmidt, Wally Schmidt | Regie: Annika Pilstl | Puppenbau: Peter Lutz | Kostüme: Alexandra Gogoll | Ausstattung/Requisiten: Sarah Schwerda | Rechte: Henschel Schauspiel Theaterverlag, Berlin



Foto: Sarah Schwerda


Der Gans Auguste ist zu Weihnachten das Schicksal aller Novembergänse zugedacht – sie soll als Festbraten der Familie enden. So will es Vater Löwenhaupt, denn etwas muss man doch fürs Herze tun. Er hat aber nicht mit dem hartnäckigen kleinen Peter gerechnet: Kind und Gans sind unzertrennliche Freunde geworden. Die Kinder streiken, Mutter weint, und Auguste schreit Zeter und Mordio. Es ist geboten, nun wahrhaftig etwas fürs Herze zu tun!

Friedrich Wolfs rührend komische Erzählung, ein Weihnachtsklassiker, wird vom Theater Salz+Pfeffer in bekannt ideenreicher Weise für das Figurentheater adaptiert.

EXTRAPRISE

Wie entsteht ein Theaterstück? Noch dazu eines mit Puppen? Wie proben die Spieler*innen und wie erwecken sie die Figuren zum Leben? Antworten auf diese Fragen finden Sie am 30. Oktober um 20:00 Uhr beim Probenbesuch. Schauen Sie dem Produktionsteam über die Schulter und erhalten Sie exklusive Einblicke in den Probenprozess. Im Anschluss an die Probe ist Raum um Fragen zu stellen, Eindrücke zu besprechen sowie Puppen, Spieler*innen und Regisseurin kennenzulernen.