Nachhaltigkeit am Theater Salz+Pfeffer

Bio & regional  –  unser Theatercafé

Getränke

Das Sortiment in unserem Theatercafé haben wir genau unter die Lupe genommen und bei den Kaltgetränken vollständig auf bio und regional umgestellt: Unsere Limonaden, das Mineralwasser sowie das alkoholfreie Bier stammen von der Bio-Brauerei Neumarkter Lammsbräu. Die außergewöhnlichen Apfelsaft-Kompositionen (Apfel-Quitte – mmmh!) kommen direkt vom Biolandhof Heldrich aus Birgland. Die vier Bioweine und zwei Sektsorten im Sortiment stammen allesamt von Weingut Roth in Wiesenbronn, einem der absoluten Vorreiter in Sachen ökologischer Weinbau in Deutschland; unsere Biere bekommen wir von der Brauerei Riedenburger.

Auf eine ansprechende Auswahl an Heißgetränken wollen wir für unsere Besucher*innen nicht verzichten, auch wenn Kaffee & Co. nicht in regional zu haben sind. Ein Biosiegel bleibt aber auch hier unbedingtes Kriterium: Unser Espresso „Riva Bio“ kommt über die Fortezza Rösterei in Fürth zu uns; beim Tee haben wir uns für den Bio-Pionier Lebensbaum entschieden, bei Milch und Kakao (Sorten wechselnd) geht ebenfalls nichts ohne Biosiegel.

Mehrweg

Alle verwendeten Flaschen (ja – auch die Weinflaschen!) sind selbstverständlich Mehrwegflaschen. Das Mehr an Organisation nehmen wir gerne in Kauf.


„Es geht nicht mehr nur darum, die Welt darzustellen. Es geht darum, sie zu verändern.

Nicht die Darstellung des Realen ist das Ziel, sondern dass die Darstellung selbst real wird.“

(Milo Rau u. Team des NTGent in ihrem „Genter Manifest“)


Wir nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung als öffentlich geförderter Kulturträger ernst und setzen uns ein für mehr Nachhaltigkeit in unserem Theaterbetrieb – auch für Ihren Theaterbesuch! Begleiten Sie uns auf diesem Weg, und helfen Sie uns dabei, jeden Tag ein bisschen mehr zu schaffen!


Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Kostenlose Bus- und Bahnnutzung

Wer bei uns ein Theaterticket kauft, erwirbt seine Fahrkarte für die Hin- und Rückfahrt zum Theater gleich mit: Vier Stunden vor Veranstaltungsbeginn und anschließend bis Betriebsschluss gilt das Ticket im gesamten VGN-Gebiet als Fahrschein. Ihre Karten können Sie entweder zuhause selbst ausdrucken, persönlich im Theater kaufen oder sich von uns zuschicken lassen. Wer dann noch mit dem Auto kommt, ist selber schuld (und Parkplätze gibt es eigentlich sowieso keine).

Gruppentickets für Schulklassen und Kindergartengruppen

Auch bei Gruppenbuchungen ist die ÖPNV-Nutzung inklusive. Um Papier zu sparen, drucken wir dann ein Gruppenticket für alle. Zentral am Nürnberger Plärrer gelegen, kann man uns von überall aus gut erreichen – und für die Kinder ist die Bahnfahrt mindestens genauso spannend wie der Theaterbesuch.

Theater auf (Fahr-)Rädern

Mitarbeiter*innen des Theaters kommen mit dem Fahrrad, zu Fuß oder dem ÖPNV an ihren Arbeitsplatz. Auch kleinere (Puppen-)Transporte werden mit dem Fahrrad erledigt. Um unseren Tourneebetrieb aufrecht zu erhalten und in anderen Städten gastieren zu können, sind wir aktuell noch auf unseren Theaterbus angewiesen. Jeder gefahrene Tour-Kilometer wird bei dem*der Veranstalter*in mit einer bereits inkludierten CO2-Kompensationszahlung zur Unterstützung eines regionalen Klimaschutzprojekts in Rechnung gestellt. Für alle weiteren Fahrten greift das Theater für die Ausgleichszahlung in die eigene Tasche.


Ressourcen schonen - Überfluss vermeiden

Vom Recyclingpapier sind wir auf Graspapier umgestiegen, das wir im Büroalltag, aber auch für Postkarten nutzen. Graspapier ist kompostierbar und riecht ganz himmlisch! Bürobedarf und andere Alltagsgegenstände bestellen wir über den nachhaltigen Versandhandel „memo“. Dort gibt es auch all die Reinigungsmittel, sie man fürs „Green Cleaning“ braucht.

Täglich beobachten wir durch unsere Glasfassade, wie Menschen im Mülleimer vor dem Theater fischen, um Pfandflaschen oder etwas Essbares zu finden. In Zusammenarbeit mit Nürnberger Lebensmittelretter*innen, haben wir vor dem Theater ein Foodsharing-Fahrrad aufgestellt, das regelmäßig von den Foodsavern befüllt wird, aber auch von allen andern befüllt werden darf. Bedienen darf sich dann jede*r! Was rein darf, steht außen an der Box, was gerade drin ist, sagt einem die Fair-Teiler-Homepage.



Nachhaltigkeit umsetzen: Mit und für unsere Mitarbeiter*innen

Mittagpause machen bei uns alle zusammen – in der besten Kantine der Stadt: Abwechselnd bekochen wir uns in der Theaterküche gegenseitig – immer vegetarisch, oft vegan und fast ausschließlich bio.


Das Wohl aller im Blick

Umwelt- und Sozialstandards stellen wir über Profitstreben und Gewinnmaximierung. In der Gemeinwohlökonomie haben wir ein passendes Fundament gefunden, um alle Einzelaspekte im Blick zu haben und immer aufs Neue auf den Prüfstand zu stellen. Als Teil der ersten Nürnberger Regionalgruppe erstellen wir unsere erste Gemeinwohlbilanz und dokumentieren und bewerten die Gemeinwohl-Orientierung unseres Theaters.