Auf roten Strümpfen ins Theater

Aktion zum Weltfrauentag ermöglicht Theaterbesuch für Klientinnen von Lilith e. V.

Müttern und ihren Kindern einen gemeinsamen Theaterbesuch schenken und so positive, beziehungsstärkende Erlebnisse schaffen: Mit einer Benefizaktion zum Weltfrauentag möchte das Theater Salz+Pfeffer für Klientinnen von Lilith e. V. – Drogenhilfe für Frauen und Kinder –und deren Kinder genau das möglich machen. Für jede*n Zuschauer*in, der*die am 8.3., 16 Uhr, auf roten Strümpfen zur Vorstellung von „Meier Müller Schulz“ kommt, übermittelt das Theater eine Freikarte an den Verein.

Patin für die Aktion stehen die „Rotstrümpfe“, eine Frauenbewegung, die 1969 mit brennenden BHs auf dem New Yorker Times Square ihren Anfang nahm und später Frauen in Nordeuropa zum emanzipatorischen Kampf mit außergewöhnlichen Mitteln ermutigte. Die eigenen Inhalte wurden mit dem nötigen Schauwert verbunden, um eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. „Schauwert“ soll auch der Anblick der Theaterbesucher im Foyer zur Vorstellung von „Meier Müller Schulz“ am Internationalen Frauentag, Sonntag, 8.3., 16 Uhr haben: Alle Zuschauer*innen sind aufgerufen, in roten Socken ins Theater zu kommen und ein Zeichen für Gleichberechtigung und Solidarität zu setzen.

Für jedes gesichtete rote Sockenpaar ermöglicht das Theater Salz+Pfeffer einer Klientin von Lilith e. V. einen Theaterbesuch gemeinsam mit ihrem Kind/ihren Kindern. Im März werden die Mütter und Kinder eine Vorstellung von „Das schönste Ei der Welt“ besuchen.

Anne Leuders, Sozialarbeiterin bei Lilith e. V., zeigte sich begeistert von der Idee des Theaters: „Das großzügige Angebot des Theaters freut uns ungemein. Der gemeinsame Theaterbesuch schafft nicht nur einen Berührungspunkt mit Kultur, sondern auch zwischen den Frauen und ihren Kindern, die in ihrem Alltag oft nur wenig schöne Erlebnisse miteinander teilen.

Lilith e. V. wurde 1993 von Dipl.-Sozialpädagoginnen* der Nürnberger Drogenhilfe gegründet. Ziel war und ist es, in Nürnberg ein Hilfsangebot für Drogen konsumierende Frauen* und Kinder von Drogenkonsument*innen zu schaffen, das gesellschaftspolitische Ursachen von Suchtmittelkonsum geschlechtersensibel berücksichtigt und sich an den Bedürfnissen und an der Lebenssituation dieser Zielgruppen orientiert.




In Kooperation mit

Eintrittskarte für

„Meier Müller Schulz" kaufen

+

Am 08. März mit

roten Strümpfen ins Theater

=

Theaterbesuch für eine Klientin von

Lilith e.V.  mit ihrem Kind/ihren Kindern