Jekyll+Hyde: Face me!

frei nach Robert Louis Stevenson


Der angesehene Dr. Jekyll fühlt sich gefangen in den Konventionen der viktorianischen Gesellschaft. Durch eine Droge extrahiert er das Böse seines Wesens und verwandelt sich so in den skrupellosen Mr. Hyde, um seine Triebe ausleben zu können. Fortan führt er ein Doppelleben: tagsüber ein Vorzeigebürger, nachts ein Krimineller. Bis er schließlich die Kontrolle verliert...

Im 21. Jahrhundert braucht es für das Doppelleben keine Droge mehr, sondern lediglich Wifi. In den sozialen Medien wird tagtäglich nach dem optimalen „Ich“ gesucht, welcher Post bringt die meisten Likes, die besten Reaktionen? Suchte Dr. Jekyll in Stevensons Novelle noch nach seinem dunklem Selbst, geht es heute um die ideale Selbstdarstellung. Doch Alltags-Ich und Online-Identität driften oftmals genauso auseinander wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde, auch hier lauern Gefahren. Die virtuelle Identität beginnt als Spiel und kann sich doch zur Sucht entwickeln. Wer behält die Kontrolle und wie?

Gemeinsam mit Digital Natives des Schwabacher Wolframs-Eschenbach-Gymnasiums und der Uni Erlangen begibt sich das Theater Salz+Pfeffer auf die Suche nach virtuellen Identitäten und Doppelleben in Zeiten der Digitalisierung. Ausgehend von der berühmtesten Doppelgänger-Geschichte der Weltliteratur stellen wir uns der Frage: „Wer bin ich wirklich?“


TEAM

Spiel: Marie Kropf, Paul Schmidt, Wally Schmidt | Regie: Birga Ipsen | Figurenbau: N.N. | Figurentheaterpädagogik: Christine Haas | Unter Beteiligung von Digital Natives des Wolfram-Eschenbach-Gymnasiums Schwabach und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg


Premiere am 26. Juni 2020



Foto: Berny Meyer

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Stadt Nürnberg und dem Verein zur Förderung kultureller Projekte im Theater Salz+Pfeffer e.V.