Die Unschuld von Canterville #Oscar Wilde

Premiere am 14. August 2015

Dauer: ca. 70 Minuten, keine Pause


TERMINE

Fr, 15.02., 20:30 Uhr

Sa, 16.02., 20:30 Uhr

So, 17.02., 16:00 Uhr


TEAM

Spiel: Paul Schmidt, Wally Schmidt | Regie: Ensemble l Beratung: Tina Geißinger | Puppenbau: Ralf Wagner, Berlin |  Bühne: Eva Adler | Kostüme: Eva Adler, Amrei Tönnishoff | frei nach Theater Zitadelle, Berlin



In Oscar Wildes „Gespenst von Canterville“ sühnt seit Hunderten von Jahren das Schlossgespenst den Mord an seiner Ehefrau. Doch als die amerikanische Familie Otis das Schloss übernimmt, prallt die gute alte Zeit auf die heutige Welt. Obwohl die Familie längst nicht mehr an Gespenster glaubt, gerät auch deren Alltagsordnung in’s Wanken und so manche Tiefen und Untiefen der Figuren kommen ans Licht. Was steckt wirklich in den Typen von Canterville?

Reiner und Luzzi, die Wächter über Gut und Böse, geben den Blick auf die Seelen der Protagonisten frei; sie haben ihren Spaß daran, Schuld und Unschuld auf ihre Weise neu zu definieren.

Liebes Publikum, auch Sie werden in diese Geschichte hineingezogen. Wird am Ende unseres Lebens ein Damoklesschwert über uns schweben? Werden wir nach unseren guten und bösen Taten gefragt? Was wäre, wenn wir eine zweite Chance bekämen?

Hier menscheln Puppen: Freihändig manipulieren sie in fliegendem Wechsel die Spieler und tauchen humorvoll in die menschlichen Untiefen ein: gnadenlos, unerbittlich, bis zum bitteren Ende.

PRESSESTIMMEN

„Ein herrliches Spiel über Gut und Böse! Ein nachdenkliches Stück über die Tiefen und Untiefen menschlichen Seins.“

Rhein Main Presse


TRAILER

für weitere Bilder bitte anklicken

Download für Veranstalter*innen