Newsletter   |   Kontakt   |   Impressum

Archiv

Salz+Pfeffer – Produktionen


Theater Salz+Pfeffer (gegründet 1983)


„Das Gute, das steht fest, ist das Böse, das man läßt“ – mit Geschichten und Material lustvoll umgehen, das sind unsere Grundlagen für die Produktionen von Salz+Pfeffer – gespielt werden sie im eigenen Theater in Nürnberg und auf Tour quer durch Europa.

Emanzipatorischen Themen in vielfältigen Spielformen neu zu erproben, dafür stehen die SALZ+PFEFFER-Stücke, die vom Leben erzählen, wie es ist, wie man es sich erträumt und wie es schöner nicht sein kann.


Auszeichnungen:

2003 Kulturpreis des Kulturforums Franken

2000 Bayerischer Theaterpreis

1997, 1999 und 2002 „AZ-Stern des Jahres“

1998 Nürnberger Kulturstipendium für den Mut, zusammen mit Tristans Kompagnons das Theater im KaLi zu eröffnen.


Stück / Premierenjahr / Autor / Zielgruppe / Regie


Oskar und das Geheimnis der verschwundenen Kinder

     Regie: Wally Schmidt, Spiel: Paul Schmidt, Stefan Moser, Figuren: Therese Hein, Musikkomposition: Fabian Kratzer

     Puppenbau: Werkstatt Salz+Pfeffer / Marco Faller, Licht/Video: Nodari Tschabaschwili, Kostüme: Sarah Lisa Matheis

     Rechte: Dressler Verlag, Hamburg, Figurentheaterpädagogik: Verena Sciesielski

     Premiere: 23. Juni 2017 – 10:00 h


Frankenstein

     Regie: Annalena Maas, München, Spiel: Wally Schmidt, Paul Schmidt, Cello: Nico Nesyba, Figurenbau: Peter Lutz, München

     Komposition: Julian Habryka, Bühne: Lucas Groß, Video/Kostüme: Florian Schaumberger, Dramaturgie: Valentina Scharrer

     Beratung: Tristan Vogt, Gymnasialklassen-Coaching: Verena Sciesielski, Lichtdesign: Nodari Tschabaschwili

     In Kooperation mit dem Studiengang Regie der Theaterakademie August Everding/Hochschule Musik und Theater, München

     Premiere: 24. Juni 2016 – 20:30 h


Karni und Nickel

     Regie: Paul Schmidt, Spiel: Verena Sciesielski, Wally Schmidt, Dramaturgie: Valentina Scharrer

     Puppenbau: Norman Schneider, Bühne/Kostüme: Eva Adler, Bühnenbau: Matthias Meier

     Premiere: 20. März 2016


Die Unschuld von Canterville

     Regie: Team, Beratung: Tina Geißinger, Spiel: Wally Schmidt, Paul Schmidt, Puppenbau: Ralf Wagner, Berlin,

     Bühne: Eva Adler, Kostüme: Eva Adler, Amrei Tönnishoff, frei nach Theater Zitadelle, Berlin

     Premiere: 14. August 2015 – 20:30 h


Mahlzeit – Kochshow

     Taktgeber und Chefkoch: Werner Treiber, Salz: Wally Schmidt + Pfeffer: Paul Schmidt, angehübscht und ausgestattet: Stella My,

     Geschmacksverstärker: Uschi Faltenbacher, abgeschmeckt von Eva Kaufmann, Berlin, Rechte: Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin

     Premiere: 10. Oktober 2014 – 20:30 h


Gehört das so ??!

     Regie: Paul Schmidt, Musikalische Leitung / Komposition: Alex Bayer, Klavier / Gesang: Elizaveta Milyukova, Gitarre: Yevgeniy Davydov,

     Spiel: Suzanna Abel (mit Gebärden), Wally Schmidt, Paul Schmidt, Puppenbau / Bühnenbild: Uschi Faltenbacher, Tine Ambrosch,

     Paul Schmidt, Peter Lutz, Videotechnik: Nodari Tschabaschwili, Kostüme: Heike Endres, Fotos: Berny Meyer,

     Rechte: Hanser-Verlag, München, unterstützt durch: Kost-Pocher'sche Stiftung 

     Premiere: 28.06.2014  


Meier Müller Schulz

     Regie: Eva Kaufmann, Berlin, Spiel: Paul Schmidt, Wally Schmidt,

     Puppen: Norman Schneider, Bielefeld, Kostüme: Heike Endres, Nürnberg, Rechte: © Verlag der Autoren Frankfurt am Main

     Premiere: 28. September 2013 – 20:30 h


Molière: Der eingebildete Kranke

     Regie: Pierre Schäfer, Berlin, Spiel: Paul Schmidt, Wally Schmidt, Puppendesign: Peter Lutz, München,

     Kostüme: Heike Endres, Nürnberg, Rechte: Jean-Baptiste Molière, deutsche Übersetzung: Hans Weigel,

     Thomas Sessler Verlags-GmbH, Wien

     Premiere: 17.11.2012 – 20:30 h


CARABAS – Konzert für ein Bläserquintett und gestiefelten Kater

     Eine Kooperation von Vierpluseins und Theater Salz+Pfeffer

     Komposition/Rechte: Peter Francesco Marino, München, Besetzung: Wolfgang Auer: Querflöte, Stefanie Brunner: Klarinette,

     Christian Hensel: Horn, Christine Leipold: Oboe, Angelica Zingerle: Fagott, Erzählung und Figurenspiel: Wally Schmidt,

     Figurenbau: Mechtild Nienaber     

     Premiere: 28.10.2012 – 15:00 Uhr


Benjamin und die Wunderkissen – Puppen-Musical

Koproduktion mit dem Speetheater Holland

     Text / Komposition: Guus Ponsioen nach dem Buch von Stéphane Poulin, Regie: Onny Huisink, Puppen: Mechtild Nienaber,

     Übersetzung: Meike Kremer, Licht: Desiree van Gelderen, Bühnenbau / Theatermaler: Matthias Meier, Thea Müller

     unterstützt vom Fonds darstellende Künste e. V.

     UA 17.09.2011 – Nürnberg mit Wally Schmidt, Roland Klappstein, Paul Schmidt

          NL: 23.10.2011 – Amsterdam


Das schönste Ei der Welt

     nach dem Buch von Helme Heine

     April 2011, Alter: 5 Jahre ± 2, Regie: Wally Schmidt, NBG Theater Salz+Pfeffer


Stick ManStockmann

     Direction: Ensemble Theater Salz+Pfeffer, acting/puppets: Wally Schmidt, Paul Schmidt, music: Angelica Zingerle: bassoon,

     Elizaveta Milyukova: piano, Wolfgang Auer: classic flute, arrangement: Christian Auer, stage: Faltenbacher/ Schmidt

     Rights: The book Stick Man is written by Julia Donaldson and illustrated by Axel Scheffler published by Scholastic Children’s book,

     London deutsche Ausgabe bei Beltz- Weinheim,

     Premiere: September 2010


Der Zapperdockel und der Wock

     Regie: Alf Schwilden, Spiel: Wally Schmidt, Paul Schmidt, Puppenbau / Bühne: Uschi Faltenbacher / Paul Schmidt,

     Rechte: Bydlinksi/Rassmus / Thomas Sessler Verlags-GmbH, Wien

     Premiere: September 2009


Nimitz und das 108. Schaf     

     Regie: Paul Schmidt, Spiel: Wally Schmidt, Puppen/Kostüme: Dorothee Löffler,

     Premiere: 2008


Du schon wieder

     End-Regie: Christopher Gottwald, Spiel: Wally Schmidt, Paul Schmidt,

     Puppenbau: Uschi Faltenbacher, Paul Schmidt, Rechte: Rowohlt Theater Verlag, Reinbeck bei Hamburg, Fotos: Jutta Missbach

     Uraufführung: 4. Oktober 2008


Rüdiger und der Nachtexpress live mit Werner Treiber

     23.09.2007 (UA) NBG-DB-Museum / Eigenproduktion, Alter: 9 Jahre±2, Regie: Hendrik Mannes, Berlin


Heckmeck Bruder weg     

     2006, Nach dem Buch „Der Ball“ von Nikolaus Heidelbach

     Spiel: Paul Schmidt, Wally Schmidt, Rechte: Nikolaus Heidelbach


Olaf, der Elch

     Regie: Tristan Vogt, Spiel: Paul Schmidt, Wally Schmidt, Puppenbau: Jo Smith,

     Töne: Werner Treiber, Markus Rießbeck, Tobias Zillner, Rechte: Verlag der Autoren, Frankfurt

     Premiere: 2005


Das tapfere Schneiderlein     

     04/2004, frei nach den Gebrüdern Grimm, Alter: ab 7 Jahren, Regie: Matthias Faltz


Max und Moritz – ein Musical     

     2002, Wilhelm Busch, für Erwachsene, Regie: Tristan Vogt


Betti Kettenhemd     

     2000, Albert Wendt, Alter: ab 7 Jahren, Regie: Wally Schmidt


Glittras Auftrag: Schutzengel in geheimer Mission     

     1999, Peter Pohl / Jacky Gleich, Alter: ab 8 Jahren, Regie: Tristan Vogt


Lieschen Radieschen und der Lämmergeier

     1998, Regie: Olga Boettcher, Berlin, Spiel: Wally Schmidt, Puppenbau: Heidrun Warmuth, Dresden,

     Rechte: Beltz Verlag Weinheim


Das Weihnachtsgeschenk – Das geht doch nicht!

     1997, Regie: Tristan Vogt, Spiel: Wally Schmidt, Paul Schmidt

     Ausstattung: Uschi Faltenbacher und Ensemble


Das kleine Känguru und der Angsthase

     1997, Regie: Joachim Torbahn, Auf der Bühne: Paul Schmidt und Wally Schmidt, Musik: Werner Treiber, Puppenbau: Heidrun Warmuth,          

     Kostüme: Stella My, Rechte: Verlag für Kindertheater, Uwe Weitendorf GmbH, Hamburg


Der Vogelkopp     

     1996, Albert Wendt, für Erwachsene, Regie: Joachim Torbahn


Der Bauer von Ham     

     1995, J.R.R.Tolkien, ab 7 Jahren, Regie: Olga Boettcher, Berlin


Die kleinen Leute von Swabedoo     

     1994, Regie: Lore Barthel, Spiel: Wally Schmidt, Paul Schmidt, Puppenbau: Paul Schmidt, Uschi Faltenbacher, Kostüme: Bettina Pichl


Das besondere Leben der Hilletje Jans     

     1994, Ad de Bont / Allan Zipson, für Erwachsene, Regie: Tristan Vogt


BIM und BO     

     1993, Martin Auer, Alter: ab 4 Jahren, Regie: Team



und noch mehr Stücke:


Der überaus starke Willibald, Weißpelz, Trillbert und der Feuerdrache, Der blaue Vogel,

Der kleine Wuzzel, Ach du lieber Friederich, Tücken der Freiheit, Die Reise ins Niemandsland